Feuerwehr Altenerding

  • headerneu1_tag.jpg

Landeszeltlager Hamburg 2017

 

 

Früh Aufstehen hieß es am Samstag, den 19. 8. für die Jugendlichen und Betreuer der JF Altenerding, welche in der kommenden Woche am Landeszeltlager der Jugendfeuerwehr Hamburg teilnehmen würden.

 

Da die S-Bahnen nach München entfielen wurden wir von einigen Elternteilen nach München gefahren. Vielen Dank nochmal dafür!

Dort stiegen wir in den ICE nach Hamburg und verbrachten die nächsten Stunden mit Kartenspielen, Ratschen und Schlafen. Bei der Ankunft in Hamburg mussten wir nur noch in die S-Bahn umsteigen und wurden dort von einigen Sprintern der JF Hamburg abgeholt.

 

Bei Ankunft am Zeltplatz waren unsere Zelte bereits von unseren Zeltnachbarn, der Feuerwehr Langenhorn, aufgebaut. Zwischen den Jugendlichen beider Feuerwehren entstanden einige enge Freundschaften und wir hatten die Woche über viel Spaß bei Kartenspielen sowie dem gemeinsamen Austausch von „Heimatliedern“.

 

Am ersten Abend fand die Eröffnung des Zeltlagers durch den Landesjugendwart Uwe von Appen statt.

Währenddessen zogen ein Sturm und heftiger Regen über den Zeltplatz hinweg, sodass einige unserer Jugendlichen sich mit den Betreuern auf zu den Zelten machten um diese mit Gräben vor Wassereinbruch zu schützen. Den  restlichen Abend wurde Karten gespielt und es ging früh ins Bett, da wir am nächsten Tag den Hamburger Fischmarkt besuchen würden.

Am nächsten Morgen wurden wir zeltlagerkonform vom Lied „ Guten Morgen Sonnenschein“ geweckt und machten uns dann auch gleich auf zur S-Bahn um zum Fischmarkt zu fahren.

Dort angekommen teilten wir uns in verschiedene Gruppen auf und am Ende des Ausflugs gab es so einige lustige Geschichten zu erzählen; aber da dies nun zu lange dauern würde, weiß „Dumbo“ bestimmt am Besten J

 

Am Abend des zweiten Tages fand die Wahl zur Mrs. & Mr. Zeltlager statt, an der auch einer unserer Jugendlichen teilnahm - er ist es aber leider nicht geworden.

Auch gab es täglich Betreuermeetings und Jugendsprecherversammlungen bei denen immer aktuelle Infos und Themen besprochen wurden.

 

Am dritten Tag beschlossen wir den Tag über am Zeltplatz zu bleiben so dass wir uns untereinander und auch mit der Feuerwehr Langenhorn austauschen und neue Bekanntschaften machen konnten.

Auch gab es tagsüber immer die Möglichkeit sich in einem der Kreativzelte Handyhüllen oder Schlüsselanhänger aus alten Feuerwehrschläuchen zu machen.

 

Spätnachmittag trat dann einer unserer Jugendlichen bei „Schlag den Uwe“ an , einer Abwandlung der bekannten Serie „Schlag den Raab“, und gewann, indem er sich mehr Gegenstände auf der Bühne merken konnte als Uwe von Appen.

Gegen 20:00 Uhr traten zwei unserer Jugendfeuerwehrler bei 1,2 oder 3 an und belegten, nachdem sie auf die durchaus schwierigen Fragen meist richtig antworteten den zweiten Platz.

 

Am Dienstag vertrieb man sich die Zeit mit Football oder wieder in einem der Kreativzelte. Am Abend fand eine Nachtwanderung statt die gleichzeitig mit einer Gaudirally verbunden war.  An fünf Stationen mussten wir unser Können und Wissen sowohl auf der feuerwehrtechnischen Seite  als auch in Sachen Allgemeinwissen unter Beweis stellen. Hierzu gab es u. a. Stationen zum Filmsongs erraten als auch die Aufgabe einen kompletten Standardlöschaufbau auf Zeit auf und ab zu bauen.

Von den 60 teilnehmenden Gruppen belegten wir den vierten Platz.

 

Am Mittwoch war der ereignisreichste Tag der Woche.  Vormittags machten wir eine Hafenrundfahrt bei der wir allerlei über den Hafen und die Speicherstadt erfuhren. Gegen Mittag besuchten wir das Miniaturwunderland und alle waren fasziniert über den Detailreichtum und die Finesse mit welcher dort die Landschaft gestaltet worden waren. Am Nachmittag machten wir noch einen Spaziergang durch das Portugiesen-Viertel und gingen durch den alten Elbtunnel. Gegen spät Nachmittag kamen wir dann alle sichtlich geschafft von dem anstrengenden aber aufregenden Tag am Zeltplatz an und stürzten uns sofort auf unser Abendessen.

 

Donnerstag verbrachten wir den Tag mit Gesellschaftsspielen wie Siedler oder Risiko und am Abend wurde gegrillt, da der Wehrführer und einige andere Mitglieder der Feuerwehr Langenhorn zu Besuch kamen.

Den Freitag hatten wir Jugendlichen wieder zur freien Verfügung, welcher dann vor allem für sportliche Aktivitäten wie Fußball, - Langenhorn gegen Altenerding -, oder Jogging genutzt wurde.

Am Abend fand die offizielle Abschlussfeier des Zeltlager statt und es wurden noch einmal gegrillt und gefeiert.

 

Der Abreisetag war für uns sehr entspannt da unser Shuttle zum Bahnhof erst um halb zwei ging. So hatten wir noch sehr viel Zeit um uns von den Jugendlichen der anderen Feuerwehren zu verabschieden, Handynummern auszutauschen und Unterschriften auf unseren Zeltlager T-Shirts zu sammeln.

Als wir  nach einem langen Tag im Zug dann endlich zu Hause in Altenerding ankamen wurden die Jugendlichen schon von ihren Eltern erwartet und waren auch froh diese nach der Woche wieder zu sehen.